Bitte warten...
 
Carl-von-Ossietzky-Oberschule mit angegliederter Primarstufe
Telefon: 03327 / 42725 oder 03327 / 43008
Mittwoch, 19. Dezember 2018 - 12:52 Uhr

Hauptmenü


Statistiken

BesucherHeute: 80

BesucherGestern: 184

BesucherWoche: 777

BesucherMonat: 3936

BesucherInsgesamt: 515494

Aktuell sind 103 Gäste und keine Mitglieder online

Peacemaker

Wozu brauchen wir das Projekt?
Was wollen wir erreichen?
Viele Schülerinnen und Schüler sind in der Lage, sich in Konflikten konstruktiv zu verhalten und Probleme untereinander oder mithilfe von Erwachsenen zu regeln. Unsere Erfahrung ist, dass die meisten dies wollen, wenn sie einen Weg dafür sehen.
Dieses Projekt ist ein Angebot für die Verbesserung der Eigenverantwortlichkeit und Eigenaktivität der Schülerinnen und Schüler, bei dem sie durch die Lehrkräfte der Schule unterstützt werden. Konflikte können früher erkannt und sozial-integrative Lösungen schneller erarbeitet werden. Nicht der Konflikt ist das Problem, sondern die Art und Weise, wie damit umgegangen wird.
In den vergangenen Jahren gab es eine Streitschlichtergruppe an der Schule, die im Konfliktfall die Methode der Mediation anwendete. Ein Großteil der Schüler, der dieser Streitschlichtergruppe angehörte, hat die 10. Klasse abgeschlossen und die Schule verlassen. Ein verändertes Verfahren der Konfliktregelung soll an der Schule unter Einbeziehung von Lehrkräften initiiert werden. Lehrkräfte sehen sich oftmals alleingelassen mit einer Klasse, die Konflikte haben. Sie können sich neben der Wissensvermittlung einer Klasse nicht ausreichend um einzelne Fälle kümmern. Auch auf dem Schulhof ist eine Unterstützung durch ausgebildete Peacemaker gewünscht, um Konflikten vorzubeugen.

Worum geht es in dem Projekt?
In den vergangenen Jahren wurden zwei Streitschlichtergruppen mithilfe von IOS ausgebildet. Die Teilnehmer/innen waren anschließend in der Lage, ihr eigenes Verhalten besser zu reflektieren und Konflikte zwischen Schüler/innen um Schulalltag zu benennen. Einige Schüler/innen konnten das Verfahren der Mediation anwenden, um Konflikte zwischen den Konfliktparteien gemeinsam mit der Schulsozialarbeiterin zu schlichten. Dazu wurden die Vereinbarungen zwischen den Konfliktparteien dokumentiert. Es gab weniger hoch eskalierte Konflikte an der Schule.
Mit Ablauf des Schuljahres 2011/2012 werden auch die letzten ausgebildeten Streitschlichter/innen die Schule beenden und ihre berufliche Ausbildung beginnen.
Im ersten Ausbildungsjahr der Streitschlichter/innen hat sich gezeigt, dass das Verfahren für unsere Schüler/innen im Alltag schwierig in der praktischen Umsetzung war. Eigenschaften wie Einfühlungsvermögen, aktives Zuhören, problematische Zusammenhänge verstehen und erklären war bei den meisten Streitschlichtern noch nicht ausreichend ausgeprägt. Das klassische Mediationsverfahren konnte nur mit großer Hilfe der ausgebildeten Sozialarbeiterin durchgeführt werden.
Im folgenden Jahr wurde das Verfahren mittels Fragebogen vereinfacht. Es entstand ein lösungsorientiertes Gespräch zwischen den Konfliktparteien mittels Fragebogen. Dieses Verfahren hat sich bewährt, muss aber noch weiter modifiziert werden. Die Lehrerinnen und Lehrer sollten stärker als bisher in die Möglichkeiten der Konfliktregelung integriert werden und sie im Schulalltag bewusst anwenden können.


Unsere Peacemaker (Streitschlichter) sind bereit für die Schlichtung von Konflikten. Sie sind in Teams organisiert und entsprechend von Mittwoch zu Mittwoch auf dem Schulhof einsatzbereit. Die Peacemaker treffen sich wöchentlich am Mittwoch in der 2. großen Pause im Schülerclub.
Konflikte gehören zum Alltag dazu. Wenn es zu Konflikten mit anderen Schülern kommt, dann können Schüler, Eltern und Lehrer sie ansprechen.

Projekt  Peacemaker

Google