Bitte warten...
 
Carl-von-Ossietzky-Oberschule mit angegliederter Primarstufe
Telefon: 03327 / 42725 oder 03327 / 43008
Samstag, 23. Juni 2018 - 04:36 Uhr

Hauptmenü


Statistiken

BesucherHeute: 10

BesucherGestern: 183

BesucherWoche: 976

BesucherMonat: 3485

BesucherInsgesamt: 491774

Aktuell sind 105 Gäste und keine Mitglieder online

Hausordnung

H A U S O R D N U N G


Präambel

Geltungsbereich

  • 1. Unterrichts- und Pausenzeiten
  • 2. Beurlaubungen
  • 3. Verhalten im Unterricht
  • 4. Verhalten im Schulgebäude und auf dem Schulgelände
  • 5. Raumordnung
  • 6. Verhalten im Krankheitsfall und bei Unfällen
  • 7. Verhalten im Brandfall
  • 8. Verhalten im Katastrophenfall (Amoklauf, Bombendrohung …)
  • 9. Verbote
  • 9.1. Personenschäden/Gewalt
  • 9.2. Sachschäden
  • 9.3. Medien, Mobiltelefone und Abspielgeräte
  • 9.4. Drogenkonsum (Alkohol, Nikotin, illegale Drogen)
  • 9.5. Waffen
  • 9.6. Verfassungsfeindliche Vorkommnisse
  • 10. Sanktionen


Inkrafttreten 


Anlagen

  • Alarmordnung
  • Sportstättenordnung
  • Fachraumordnung
  • Brandschutzordnung
  • Maßnahmekatalog gegen Raucher


Präambel
Unsere Hausordnung soll richtungweisend, motivierend und handlungsbestimmend innerhalb und außerhalb unserer Schule sein.
Unsere Hausordnung widerspiegelt unsere pädagogische Grundorientierung auf der Basis eines ständig stattfindenden und sich stets erneuernden innerschulischen Klärungsprozesses.
 
Entsprechend den Leitlinien unserer Schule sollen Schüler/innen:

  • durch innovative Lehr- und Lernmethoden eine umfangreiche Allgemeinbildung und eine gründliche Sachkenntnis vermittelt bekommen, die den Anforderungen des Lebens gewachsen sind
  • durch Lebensverbundenheit, Weltoffenheit, die Vermittlung humanistischer Werte und fundierte wissenschaftliche Kenntnisse auf eine aktive Teilnahme am gesellschaftlichen Leben vorbereitet sein
  • durch die Einhaltung feststehender Normen und die Förderung schulischer Traditionen gute Lern- und Entwicklungsbedingungen erhalten


Geltungsbereich
Die Schulleitung, die Lehrerschaft, die Schulsachbearbeiterinnen, die Schulsozialarbeiterin und die Hausmeister haben Weisungsrecht auf dem gesamten Schulgelände  (Schulgebäude,  Pausenhöfe, Sportplatz und Sporthallen) sowie bei außerschulischen Aktivitäten der Schule.

Alle Personen, die sich auf dem Schulgelände aufhalten, haben die Regelungen dieser Hausordnung uneingeschränkt zu beachten. Schulfremde Personen melden sich im Sekretariat an.


1. Unterrichts- und Pausenzeiten
Entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen (Gesetz über die Schulen im Land Brandenburg) wird von Montag bis Freitag Unterricht erteilt. Die Pausenzeit am Vormittag muss insgesamt 50 Minuten betragen.
Für die Oberschule Werder mit angegliederter Primarstufe gilt folgender Tagesablauf: 

  1. Stunde: 08.00 Uhr -  08.45 Uhr
  2. Stunde: 08.50 Uhr -  09.35 Uhr
  3. Stunde: 09.50 Uhr -  10.35 Uhr   
  4. Stunde: 10.40 Uhr -  11.25 Uhr 
  5. Stunde: 11.55 Uhr -  12.40 Uhr
  6. Stunde: 12.45 Uhr -  13.30 Uhr
  7. Stunde: 13.35 Uhr -  14.20 Uhr
  • Das Schulgrundstück betreten die Schüler/innen der Oberstufe durch den Eingang Potsdamer Straße, die Schüler der Primarstufe nutzen ebenfalls diesen Eingang und den an der Schulküche. Zum Verlassen des Schulgeländes können alle Eingänge genutzt werden. Das Überklettern abgeschlossener Eingangstüren ist nicht erlaubt.
  • Alle Schüler finden sich mindestens 10 Minuten und frühestens 30 Minuten vor Beginn des Unterrichts auf dem Schulhof ein (gilt auch für Frühhortkinder). Die Klassenräume im Grundschulgebäude werden in den Wintermonaten 20 Minuten vor Unterrichtsbeginn aufgeschlossen. Im Hauptgebäude sind die Räume 5 Minuten vor Beginn des Unterrichts geöffnet.
  • Um 07.55 Uhr, um 09.45 Uhr und um 11.50 Uhr klingelt es vor. Die Schüler/innen betreten selbstständig das Gebäude und begeben sich auf direktem Weg in den entsprechenden Raum. Die Grundschüler werden um 09.45 Uhr und um 11.50 Uhr vom Lehrer abgeholt und in die Klassenräume geführt.
  • Bei Regen erfolgt der Einlass bereits ab 07.45 Uhr. Die Aufsicht wird dann von den Fachlehrern gewährleistet.  Falls es in den Hofpausen regnet, klingelt es ab (3x kurz) und die Schüler/innen halten sich in den Unterrichtsräumen auf.
  • Das Schulgelände darf während der Unterrichtszeit nicht verlassen werden.
  • Jede/r Schüler/in informiert sich täglich selbstständig anhand des Vertretungsplanes über mögliche Veränderungen der Stundentafel.
  • In der Frühstücks- und Mittagspause sind die Schüler/innen in der Cafeteria diszipliniert, haben einen höflichen Umgangston gegenüber dem Verkaufs- und Essensausgabepersonal und den aufsichtführenden Lehrer/innen und sie sind rücksichtsvoll gegenüber anderen Schüler/innen. Die Schüler/innen sorgen für Sauberkeit auf den Tischen.


2. Beurlaubungen

  • Anträge auf Beurlaubung von einzelnen Stunden bis zu 3 Tagen im Schuljahr sind rechtzeitig vorher bei der Klassenlehrkraft schriftlich abzugeben.
  • Anträge auf Beurlaubung ab 4 Tagen sind 2 Wochen vor dem Beurlaubungstermin schriftlich an die Schulleiterin/ den Schulleiter zu richten.



3. Verhalten im Unterricht

  • Alle Schüler/innen sind verpflichtet, ihre Unterrichtsmaterialien vor dem Klingeln vollständig bereitzulegen. Anschließend stellen sie sich hinter ihren Stuhl und werden vom Lehrer begrüßt.
  • Der Unterricht beginnt mit dem Klingelzeichen. Zu spät zu kommen bedeutet grundsätzlich für die Schüler/innen der Sekundarstufe einen Ausschluss von der begonnenen Unterrichtstunde. Diese Unterrichtsstunde wird vom Fachlehrer als Fehlstunde in das Klassenbuch eingetragen.
  • Der Unterricht wird vom Fachlehrer beendet.
  • Sollte 5 Minuten nach Unterrichtsbeginn keine Lehrkraft bei der Klasse oder Gruppe sein, informiert der/ die Klassensprecher/in die stellvertretende Schulleitung bzw. das Sekretariat.
  • Die Toiletten im Hauptgebäude sind während der Unterrichtszeit verschlossen. Schüler/innen, die in dringenden Fällen die Toiletten aufsuchen müssen, holen sich den Schlüssel aus dem Sekretariat und werden namentlich erfasst.
  • Die Oberbekleidung (Jacken u.ä.) ist an entsprechende Haken anzuhängen. Kopfbedeckungen sind abzunehmen.
  • Der Verzehr von Nahrungsmitteln (inkl. Kaugummi) und Getränken ist im Unterricht grundsätzlich untersagt.


Folgende Verhaltensregeln gelten im Unterricht:

  • Wir sorgen für eine ruhige Arbeitsatmosphäre.
  • Wir passen im Unterricht auf und beteiligen uns aktiv.
  • Wir gehen rücksichtsvoll mit unseren Mitmenschen um.
  • Wir respektieren die Meinungen anderer.
  • Wir achten das Eigentum anderer.



4. Verhalten im Schulgebäude und auf dem Schulgelände

  • Jede/r sorgt für Ordnung und Sauberkeit. Für die Abfallentsorgung sind die Abfallbehälter zu nutzen.
  • Fahrräder sind in den Fahrradständern abzustellen. Ein Versicherungsschutz für Fahrräder besteht nicht.
  • Für Wertsachen kann keine Haftung übernommen werden.
  • Für die Säuberung des Schulhofes der Sekundarstufe am Ende des Schultages ist jeweils wöchentlich eine Klasse der Klassenstufen 7 bis 10 verantwortlich. Hauptverantwortung trägt die Klassenlehrkraft.
  • Aushänge an Wänden und Informationstafeln bedürfen der Genehmigung der Schulleitung.
  • Schüler/innen dürfen das Lehrerzimmer grundsätzlich nicht betreten.


5. Raumordnung

  • Den Klassen 1 bis 9 ist laut Raumplan ein Klassenraum zugeordnet.
  • Für jeden Unterrichtsraum wird ein/e Lehrer/in als Raumverantwortlicher von der Schulleitung festgelegt.

 

Der Raumverantwortliche hat folgende Aufgaben:

  • Inventarisierung
  • Fachliche Ausgestaltung
  • Feststellung von Mängeln und Meldung an den Hausmeister
  • Anbringung des aktuellen Raumbelegungsplanes an der Fachraumtür

 

  • Das Einlagern von Lebensmitteln und sonstigen verderblichen Gütern ist nur im Fachraum für Hauswirtschaft gestattet.
  • Das Entfernen von Schulmöbeln und Unterrichtsmitteln sowie des Mobiliars hat nur in Abstimmung mit dem Raumverantwortlichen zu erfolgen.

 

Am Ende einer Unterrichtsstunde hat jede/r Fachlehrer/in die Pflicht, Folgendes zu veranlassen:

  • Außerbetriebnahme aller Geräte und der Beleuchtung
  • Reinigung der Tafel
  • Herstellung des ursprünglichen Raumzustandes

 

  • Das Öffnen und Schließen der Fenster obliegt ausschließlich dem Lehrer (gilt auch für die Flurfenster).
  • Nach der letzten Unterrichtsstunde im Fachraum werden alle Stühle hochgestellt und die Fenster geschlossen.
  • Die Fachlehrer verlassen als letzte den Raum.
  • In den Fachräumen und in den Sporthallen gilt die jeweilige Fachraumordnung bzw. Sportstättenverordnung (siehe Anhang).


6. Verhalten im Krankheitsfall und bei Unfällen

  • Schüler/innen, die wegen Erkrankung nicht am Unterricht teilnehmen können, haben dieses am gleichen Tag vor Unterrichtsbeginn durch ihre Eltern telefonisch mitzuteilen.
  • Schüler/innen, die sich in der Unterrichtszeit unwohl fühlen, müssen sich bei der Klassenlehrkraft oder dessen Stellvertreter abmelden und sind in Begleitung einer Person zum Sekretariat zu bringen. Von dort aus wird telefonisch Kontakt zu den Eltern aufgenommen. Die Eltern entscheiden über die eigene Abholung bzw. das weitere Vorgehen.
  • Sollte durch Krankheit Unterricht versäumt werden, ist ein Entschuldigungsschreiben der Eltern an die Klassenlehrkraft zu richten. Volljährige reichen dem Klassenleiter eine ärztliche Krankschreibung innerhalb von 3 Unterrichtstagen ein.
  • Bei begründeten Zweifeln an einem krankheitsbedingtem Fernbleiben kann die Schulleitung eine ärztliche Bescheinigung verlangen.
  • Fehlender Unterrichtstoff ist selbstständig nachzuholen. Nachfragen bei Fachlehrern sind erwünscht.
  • Jeder Unfall innerhalb der Schulzeit muss unverzüglich im Sekretariat gemeldet werden. Unfälle werden schriftlich erfasst.
  • Während der Schulzeit verunglückte Schüler sind umgehend der ärztlichen Behandlung zuzuführen. Die Eltern werden darüber informiert.


7. Verhalten im Brandfall

  • Ruhe bewahren! Alarm geben! Auf Alarmzeichen hören!
  • Schulleitung, Sekretariat oder Hausmeister über genauen Brandort informieren. Diese alarmieren die Feuerwehr (Notruf 112).
  • Alarmierung der gesamten Schule durch Alarmanlage (anhaltender Klingeldauerton).
  • Alle Klassen ab Klassenstufe 5 legen einen Brandschutzhelfer/eine Brandschutzhelferin fest.
  • Die Brandschutzhelfer und alle weisungsberechtigten Personen sind verpflichtet, sich über Handhabung und Aufbewahrungsort der Handfeuerlöscher zu informieren.
  • In geordneter Ruhe den Klassenraum verlassen!
  • Fenster und Türen schließen!
  • Garderobe und andere Gegenstände bleiben im Raum.
  • Dokumente (Klassenbücher, Kurshefte und –bücher, Zensurenlisten etc.) sind durch den Fachlehrer mitzunehmen!
  • Jede Klasse und jeder Kurs begibt sich im Alarmfall unverzüglich und auf dem kürzesten Weg zu seinem Stellplatz auf dem Schulhof.
  • Die Lehrer/innen stellen die Vollzähligkeit der Schüler/innen fest und melden diese dem/r Schulleiter/in bzw. dem/r Stellvertreter/in.
  • Es ist darauf zu achten, dass die Löscharbeiten der Feuerwehr nicht behindert werden.


8. Verhalten im Katastrophenfall (Amoklauf, Bombendrohung …)

  • Alarmzeichen: 5x kurzes Klingeln – 5x kurzes Klingeln
  • Alarmierung der Polizei: Notruf 110


Dabei sind folgende Hinweise zu geben:

  • Was geschieht/geschah wo?
  • Wer handelt?
  • Wie handelt der Täter?

 

  • Die Anweisungen der Polizei und aller weisungsberechtigten Personen sind zu befolgen.
  • Vorrang hat die eigene Sicherheit (Deckung suchen, Fenster und Türen der Unterrichtsräume schließen).
  • Alle gefährdeten Personen warnen (per Handy).
  • Ruhe bewahren! Panik vermeiden! Miteinander reden!
  • Keiner verlässt den Raum bis zur Entwarnung! (Abklingeln wie beim Regen, 3x kurzes Klingeln)

 

Das weitere Vorgehen erfolgt, wie in den Notfallplänen beschrieben.


9. Verbote


Personenschäden/ Gewalt

  • Das Androhen bzw. Anwenden von psychischer und physischer Gewalt gegenüber Mitschülern/innen und Lehrern/innen wird entsprechend den vorliegenden Ordnungsmaßnahmen (vgl. Pkt. 10) geahndet.


Sachschäden

  • Schmierereien, Beschädigungen und grobe Verunreinigungen sind dem/r Fachlehrer/in zu melden.
  • Wer nachweislich Schäden oder Zerstörungen verursacht bzw. Unfälle herbeiführt, wird durch die Schule zur Verantwortung gezogen. Ihm drohen weiterhin Schadensersatzforderungen durch die Stadt Werder sowie Anzeigen geschädigter Schüler/innen und deren Eltern.
  • Das Mitbringen und Zünden von Feuerwerkskörpern ist verboten.
  • Der unbefugte Aufenthalt an den Fahrradständern sowie das Radfahren auf dem Schulgelände sind nicht erlaubt.


Medien, Mobiltelefone und Abspielgeräte

  • Embleme, Abzeichen, Schriften, Videos und Bilder, die ohne Einverständnis der gezeigten Personen gefertigt werden sowie deren Verbreitung über Internet und Handy, sind verboten.
  • Das Fotografieren oder Filmen von Lehrern/innen und Schülern/innen oder sonstigen schulischen Angestellten ist nur mit deren Einwilligung gestattet.
  • Mobiltelefone und Abspielgeräte sind im Unterricht und in den kleinen Pausen abzuschalten. Bei Verstößen zieht die Lehrkraft das Gerät (inkl. SIM - Karte) ein. Es kann im Sekretariat nur von den Eltern abgeholt werden.


Drogenkonsum (Alkohol, Nikotin, illegale Drogen)

  • Der Genuss von Alkohol und das Mitbringen sowie der Konsum von legalen und illegalen Drogen jeder Art sind verboten!
  • Das Rauchen im Schulgebäude und auf dem Schulgelände ist laut Schul-, Jugendschutz- und Nichtraucherschutzgesetz verboten. Verstöße werden entsprechend des Maßnahmekataloges für Raucher (siehe Anhang) geahndet.


Waffen

  • Das Mitbringen von Schuss-, Hieb-  und Stichwaffen sowie waffenähnlicher Gegenstände ist verboten!

 

Verfassungsfeindliche Vorkommnisse

  • Das sicht - und hörbare Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ist entsprechend §§ 86 und 86a Strafgesetzbuch verboten.


10. Sanktionen

Im Falle des Verstoßes gegen die Hausordnung können folgende Maßnahmen eingeleitet werden:

  • Eintragung in das Klassenbuch
  • Behandlung des Sachverhalts im Unterricht
  • persönliche Beratung
  • schriftliche Benachrichtigung der Eltern
  • Gruppengespräche mit Schülern und Eltern
  • zeitweise Wegnahme von Gegenständen
  • zeitweiliger Ausschluss aus einer Unterrichtsstunde
  • gemeinnützige Arbeit
  • Nacharbeit des Unterrichtsstoffes zu Hause oder unter Aufsicht einer Lehrkraft
  • Anzeige erfolgt bei Körperverletzung, Erpressung, Drogen- und Waffenbesitz, Schmierereien, Diebstahl und Sachbeschädigung.
  • Im Falle des unentschuldigten Fernbleibens vom Unterricht informiert die Klassenlehrkraft die Eltern und den/die Schulleiter/in. Diese/r gibt die Meldung an das Schulamt weiter.


Außerdem sieht das Schulgesetz Ordnungsmaßnahmen (Brandenburgisches Schulgesetz § 64) vor:

  • Schriftlicher Verweis durch den Klassenleiter oder in besonders schweren Fällen durch die Klassenkonferenz
  • Überweisung in eine parallele Klasse oder Lerngruppe durch die Konferenz der Lehrkräfte
  • Vorübergehender Ausschluss vom Unterricht oder von einzelnen schulischen Veranstaltungen bis zu 2 Wochen durch die Klassenkonferenz
  • In besonders schweren Fällen kann eine Schulleiterin oder ein Schulleiter eine Schülerin oder einen Schüler bis zu drei Tage vom Unterricht ausschließen.
  • Überweisung in eine andere Schule auf Antrag der Konferenz der Lehrkräfte durch das staatliche Schulamt
  • Entlassung von der Schule auf Antrag der Konferenz der Lehrkräfte durch das staatliche Schulamt
  • Verweisung von allen öffentlichen Schulen des Landes nach Ablauf der Schulpflicht auf Antrag der Konferenz der Lehrkräfte durch das staatliche Schulamt mit Zustimmung der obersten Schulbehörde



Inkrafttreten und Bekanntmachung

Diese Hausordnung tritt mit dem Beschluss der Schulkonferenz vom 25.01. 2010 in Kraft.
Die Anlagen sind Bestandteile dieser Hausordnung.



Anlagen:

  • Alarmordnung
  • Sportstättenordnung
  • Fachraumordnung
  • Brandschutzordnung
  • Maßnahmekatalog gegen Raucher

 

Zum Öffnen der Dateien benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader den Sie sich selbstverständlich kostenlos herunterladen können.

Dateien:
Hausordnung der Oberschule-Werder Beliebt

Dieses Dokument beinhaltet die Hausordnung vom 25.01.2010.

Datum 2013-02-16 Dateigröße 55.45 KB Download 563 Download

Google